Link verschicken   Drucken
 

Ausstellung in der Klostervilla

Villa

 

Jedes Jahr finden im Erdgeschoß der Klostervilla 2 Kunstausstellungen statt, die vom Kunst- und Kulturverein Adelberg e.V. organisiert und durchgeführt werden. In Frühjahrs- und Herbstausstellungen finden Kunstliebhaber dabei ein breites Spektrum der verschiedensten Kunstrichtungen.

 

 

Herzliche Einladung zur Ausstellung in der Klostervilla Adelberg

 

Zipora Rafaelov & Ansgar Skiba

Zwischen Wachen und Träumen

Cutouts | Malerei | Zeichnung

5. Oktober – 10. November 2019
 

Eröffnung am Freitag, 4. Oktober 2019, 19.30 Uhr

Begrüßung: Carmen Marquardt, BM

Laudatio: Veronika Adam, Kunsthistorikerin M.A.

Die Künstler sind anwesend

 

Kuratorenführung am Abend

mit Britta Ischka

Montag, 21. Oktober 2019, 19.30 Uhr

 

Finissage am Sonntag, 10. November 2019, 16.00 Uhr

Künstlergespräch

 

Sa., So. und Feiertage 14.00 – 18.00 Uhr

Kultur&Kunstverein Adelberg e.V.

Klostervilla, Kloster 5, 73099 Adelberg

www.adelberg.de/kultur

 

Zipora Rafaelov, 1954 in Beer- Sheva, Israel geboren, lebt und arbeitet seit über 30 Jahren in Düsseldorf und Tel-Aviv. 2014 wurde die Bildhauerin und Zeichnerin für ihre unverwechselbare Bildsprache mit dem renommierten Rheinischen Kunstpreis ausgezeichnet. Ihre von Anfang an einzigartigen filigranen Cutouts weisen grafische sowie skulpturale Elemente auf. Der Einsatz von Licht und Schatten, ein Phänomen, das die Künstlerin bereits als Kind begeistert hatte, steigert den dreidimensionalen Eindruck. Zipora Rafaelov untersucht „das Sein“. In ihrer Muttersprache „Haweia“ genannt. Ihre Formen entnimmt sie dem Alltag. Tiere, Pflanzen, Gegenstände -  manche kommen immer wieder vor. Kleine Gebilde aus dünnen Platten ausgesägt, werden durch feine Fäden miteinander verbunden. Sie scheinen zu schweben. Durch ihre klaren Umrisse sind sie leicht zu deuten, doch  die verdichtete Zusammenfügung läßt sie poetisch rätselhaft erscheinen. Das schwarze Liniengewirr, der mit dem Cutter ausgeschnittenen Bilder ist nicht minder geheimnisvoll. Nur der entschleunigte Blick findet Verborgenes, entdeckt Figuratives. Die Geschichten dazu darf der Betrachter selbst entwickeln.

 

Bild von Zipora Rafaelov

Abb. Zipora Rafaelov, Lea, 2013, Cutout, 86 x 120,5 cm

 

 

Ansgar Skiba wurde 1959 in Dresden geboren. Lebt und arbeitet in Düsseldorf. Der Zeichner und Maler hat sich der Natur verschrieben und ist einer der wenigen, der plein air arbeitet. Mit der Natur als Lehrmeisterin, durchforscht er die Landschaft bei Tag und Nacht. Nähert sich ihr an. Macht das kleine Nahe der Gartenausschnitte und das weite Ferne der nordischen Bergpanoramen sichtbar. Tagebucheinträge nennt er seine Bilder. Keine Dokumentationen von Erscheinungsformen, sondern  Zeugnisse von Begegnungen mit der überbordenden Kraft und  Lebendigkeit der Natur. Die zum Teil sehr großformatigen Arbeiten scheinen nach dem Betrachter zu greifen, um ihn in ein ebensolches Ereignis hineinzuziehen.

Rhythmisch geführte dicke Farbmassen, in teilweise überzeichneten Kontrasten - sorgen für Aufruhr und Vibrieren -  formen sich zu Bergen, Blüten und Wellen. Erinnern an Reales und zerfallen in Abstraktes. Die autonomen Zeichnungen mit Tusche, Silberstift oder Acryl wirken sanfter, weisen aber durch den ähnlich intensiven Duktus dieselbe Bewegtheit und verdichtete Dynamik auf. Aufregend und anregend zugleich.

Bild von Ansgar Skiba

Abb. Ansgar Skiba, Welle, 2003, Öl auf Leinwand, 180 x 300 cm

 

 

_____________________________________________________________________________________________________________

 

 

 

Rückblick auf vergangene Ausstellungen

 

 

ANETTE C. HALM

TRAU DICH

Fotografie | Video | Malerei

23. März bis 28. April 2019

 

Foto Trau dich Halm

 

 

Anette C. Halm ist Konzeptkünstlerin, die sich selbst performt und sich filmisch und fotografisch mit Themen wie der "Liebe auf den ersten Blick" im Zeitalter der Social Media auseinander setzt. Ebenso beleuchtet sie Berufs- und Lebensträume der Heranwachsenden unserer Zeit und stellt Bezüge zu historischen Persönlichkeiten her, die in Vergessenheit geraten sind. Ein Mutter-Tochter-Projekt. Ihre ausschließlich großformatig gemalten Bilder entstehen während der Findungsphasen dieser Videos und Fotos.

 

 

 

ANETTE C. HALM

 

 

 

Hier geht´s zur Einladung

 

Hier geht´s zu den Fotoalben

                  

___________________________________________________________________________________________________________

 

Finissage in der Klostervilla

 

Foto Finissage 11.11.2018

Wie im Flug verging die Ausstellung "Zeitgenössische Kunst aus Vietnam".

Erinnerungen an die Kindheit in Saigon von Dr. Hue Tran aus Göppingen und Impressionen von der Reise Britta Ischkas im August ´18 bildeten den Abschluss.

Dank Prof. Ulrich Klieber, glücklichen Umständen und Dank des großen Engagements des Teams, allen voran Heidi und Jürgen Wiegmann war es möglich eine außergewöhnliche Ausstellung zu präsentieren.

"...solche Ausstellungen erwartet man eigentlich in der Landeshauptstadt..." wurde bei einem Empfang mit den Gästen aus Vietnam, im Kultusministerium geäußert. Adelberg wurde zum Drehpunkt für internationale Beziehungen.


Vielen Dank an alle Beteiligten, die zum Gelingen beigetragen haben! Vor allem gilt mein Dank der Adelberger Künstlerin Frau Britta Ischka, die gemeinsam mit ihrem Ehemann diese Ausstellung überhaupt möglich gemacht haben!

Ein großes "Dankeschön" geht auch an die Sponsoren, ohne die die Ausstellung finanziell nicht umsetzbar gewesen wäre!

 

C. Marquardt

 

 

 

 

 

Vietnam

 

 

 

Der Kultur- und Kunstverein Adelberg e. V. zeigt die Multivision

 

"Vietnam - Reise durch ein unentdecktes Land"
Mehr als zwei Jahre lang waren die preisgekrönten Tiroler Reisejournalisten Petra & Gerhard Zwerger-Schoner in Vietnam unterwegs, per Motorrad, mit regionalem Minibus, dem Zug oder auf einer altersschwachen Dschunke in der Halong-Bucht.

Meisterhafte Bilder von fantastischen Landschaften, Menschen und uralter Kultur sind mit  charmant tirolerisch gefärbten Original-kommentaren unterlegt. Informatives über Land und Leute, verwoben mit persönlichen Erfahrungen und Wahrnehmungen vor Ort lassen in ein noch nicht so bekanntes Land abtauchen. Ein kurzweiliger und ungewöhnlicher Reisebericht. (ca. 90 Min)

 

___________________________________________________________________________________________________________

 

 
 

 

Zeitgenössische Kunst aus Vietnam

6.10.11.11. 2018

 

Kunst aus Vietnam
 

Grußworte: Prof. Dr. Minh, Rektor der

University of Fine Arts, Ho Chi Minh City

Einführung: Prof. Ulrich Klieber

 

Multivision: „Reise in ein unentdecktes Land“

von Petra und Gerhard Zwerger-Schoner

 

 
 
 

Liebe Freunde und Freunde der Kunst,

 
eigentlich war ich fest entschlossen in dem Haus, in dem ich kuratiere, nicht selbst auszustellen -  aber ich wurde anlässlich meines kommenden runden Geburtstags mit einem Ausstellungstermin in der Klostervilla  überrascht. Zufällig bin ich auch im 10. Jahr meines "Freischaffens" angelangt und so habe ich gern mit meinem Credo gebrochen und die Einladung  angenommen. Wie immer freue ich mich die Fernen zu grüßen und die Nahen zu begrüßen. 
 

 

Britta M. Ischka

Phänomenüberwachung

Mixed Media

17.3.29.4. 2018


Schweben-Montage

Filmstill aus "Zwischen Fliegen und Fallen"​, Videoinstallation
 

 

Und für die Nahen und die Fernen:

 

Hier noch ein kleiner Film, den der Regionalfensehsender Filstalwelle bei der Eröffnung gemacht hat.
 

 

 

Hier gehts zum Artikel aus der NWZ vom 19.03.2018

 

____________________________________________________________________________________________________

 
Finissage Ernst Lutz | Malerei
 
Die gut besuchte Ausstellung ging nun zu Ende.
 
Finissage Ernst Lutz Freunde
 
Auch wenn das Werk des Künstlers bereits eine deutliche Sprache spricht, so war das Gespräch der vier Freunde ( v.l. Erwin Heigl, Friedemann Binder, der die Moderation übernommen hat, Heinz Breuker und Rolf Remppel) eine 
bewegende und vertiefende Ergänzung und damit ein würdiger Abschluss.
Ihnen sowie Carmen Marquardt, Alfred Bast ( Eröffnungsrede), Lutz Lampert 
(Klaviermusik), den Sponsoren, dem Team und allen Besuchern herzlichen Dank.

 

Britta Ischka
2.Vors.Kultur&Kunstverein Adelberg e.V.
Leitung Sparte Ausstellungen
 

 

Artikel aus der NWZ

 

Südwestpresse

 

 

Ernst Lutz Foto

 

7. Oktober bis 12. November 2017

 

 

Ernst Lutz

Über den Maler und Graphiker Ernst Lutz zu sprechen, heißt: einem Einzelgänger der heutigen Kunstszene über die Schulter zu blicken, sich in einen Menschen einzufühlen, der äußerst individuelle Gestaltungswege beschreitet.

Und er malt spontan und ohne Umschweife das, was ihm auf der Seele brennt: faszinierende Dramatisierungen menschlicher Gefühle, den Menschen in Miteinander und Isolation.

… Mit durchaus realistischen Stilmitteln, einem an Renaissancemalerei erinnernden altmeisterlichen Umgang mit Farbe, Lasur, Tuschfeder und Lavierung, gelingt Ernst Lutz dabei eine Transponierung der erfahrbaren Wirklichkeit in Traumbereiche, die sich sonst unserer Wahrnehmung entziehen.

Dr. Hans-Dieter Mück

 

Ernst Lutz wurde 1941 in Eislingen/Fils geboren, absolvierte eine Lehre als graphischer Zeichner, studierte an der Freien Kunstschule Stuttgart und der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart bei Prof. Gunther Böhmer und Walter Rabe.

Er lebte von 1972 bis zu seinem Tod 2008 in der ehemaligen Prälatur im Kloster Adelberg.

 

Ernst Lutz

Abb.: Ausschn. Große Sitzende, undatiert, Öl auf Leinwand, 70 x 100 cm

___________________________________________________________________________

 

 

Flyer 2017

 

Ausstellung März 2017

 

WOANDERS

Duh Chuen Prießnitz | Elke Zemelka | Weiso

Malerei, Grafik, Objekte

 

 

Busse

 

Renate Busse

Tafelfreuden

Malerei • Objekte

8. Okt. - 13. Nov. 2016

Tafelfreuden

 

„Mit einem wunderbaren Gespür für Farbe und Linie und frei von den Attitüden des Kunstmarktes, gelingt es Renate Busse aus der Malerei ein Erlebnis des Staunens zu machen“. Ricarda Geib.

Adelberg ist  nach Schorndorf (Dez. 2015) und Schwäbisch Hall (Febr. 2016) die dritte Station der Retrospektive zum 75. Geburtstag der Künstlerin. Ein kleiner Rückblick und viel Neues wird in der Klostervilla gezeigt. Ölbilder und endlich auch die bizarr-bezaubernden Objekte aus dem unbeachteten Material „Obstkiste“, die zuvor schon in New-York und im Goethe-Institut Thessaloniki ausgestellt waren.

Gesägt, getackert, gemalt - Renate Busse greift in ihr unerschöpfliches Repertoire der Verwandlung und Erfindung.

 

 

Renate Busse, 1941 in Würzbach / Calw geboren, studierte an der Kunstakademie Stuttgart bei Prof. Manfred Henninger (Malerei),und Roland Dörfler (Grafik). Seit 1971 ist sie als freischaffende Künstlerin Mitglied im VBKW.

Einzel- und Gruppenausstellungen u.a. in Wien, Konstanz, Berlin, München, New York, Fecamp, St.Valery, Tulle, Stuttgart, Aalen, Schwäbisch Gmünd und Schorndorf.

1996 Gründung der Südfrucht-Gesellschaft, aus der sich die " Galerie Zitrone" herausschälte. Renate Busse lebt in Schorndorf und hat ihr Atelier im dortigen Bahnhof.

 

 

Rückblick Stefanie Oberhoff -  Figurentheater

 

Tabledance und Jodelsolo in der Klostervilla

 

Wer nicht dabei war, hat etwas verpasst.

Die kettenrauchende Gräfin, endlich an einem ihr angemessenen Ort „Adel-berg“ angekommen,

läßt ihren Gedanken freien Lauf. Trocken und mit viel Esprit. Verknüpft die aktuelle Ausstellung, Regionales und Philosophisches spielend miteinander. Behandelt Goethe und John Cage gleichberechtigt, wie die dicke Fliege, die sich auf dem Pole, an dem die 30 cm Holzpuppe eigentlich gerade ihren Tabledance vollführen will, niedergelassen hat und ausführlich putzt. Spontan singt sie das Tier in den Schlaf. Sie kocht live auf der Minibühne ein winziges Omelett, das erst durch „Garjodeln“ der Künstlerin Simone Eberhardt die richtige Konsistenz erhält und nach Arrangieren weiterer Zutaten zur  kulinarischen Anspielung auf das „Fischrad“, ein Objekt von Renate Busse, wird.

Jede emotionale Regung wird ihrer „Durchraucht“ abgenommen. Die in Stuttgart lebende Puppenspielerin Stefanie Oberhoff, selbst als Bild getarnt, hat eine überaus überzeugende Figur geschaffen, die nicht umsonst bereits Kultstatus erlangt hat. Das Publikum im vollbesetzten Raum reagierte zu Recht mit langanhaltendem Applaus.

 

  

 

 

Birgit Schübelin Fritz Genkinger Ulrich Zeh
Sport | Kunst | Positionen

23. April – 29. Mai 2016

Klostervilla Adelberg

 

Frühjahrsausstellung 2016

 

                                              

Bilder von links:

F. Genkinger, Rotkäppchen, 1970, Offset, 41 x 35 cm

B. Schübelin, MTB-Tour mit Kids im Talwald, 2013, Bleistift auf Papier, 220 x 220 cm

U. Zeh, Hürdenläufer, 2002, Acryl auf Leinwand, 150 x 100 cm

 

Die Ausstellung, angeregt durch das 125-jährige Jubiläum des TSV Adelberg-Oberberken, bringt zwei vordergründig sehr verschiedene Welten zusammen. Gemeinsam ist ihnen die enorme Hingabe und Leidenschaft, die sie ihren Akteuren - Sportlern wie Künstlern - abfordern.

Birgit Schübelin ist in beiden Bereichen zu Hause. Ihre Zeichnungen verbinden „...das Messbare mit dem Nichtmessbaren. Sie erzeugen eine Körperrepräsentation, die zum einen auf harten Messdaten (Herzfrequenzen) beruht und zum anderen, wie alle Kunst, auf deren unbeschreiblicher Interpretation“ (Lori Waxmann)

Fritz Genkinger transformiert Fußball in eine Metapher für das Leben selbst in seiner Polarität: ein Kampfspiel, verschiedene Mannschaften, Verlieren und Gewinnen; mit Toren, Punkten, Fouls, Abseits und roten Karten. Der Tormann, ganz bei sich und doch ganz Auge, wird zum Torhüter.

Bei Ulrich Zeh stehen nach Reinhard Döhl „abgebildete Bewegung und Bewegung des Abbildens in einem wechselseitigen Spannungsverhältnis“. Zehs Blick als ehemaliger Leistungssportler ist kritisch; die Ambivalenz wird sichtbar gemacht, aber auch die unglaubliche Euphorie, wenn die Grenzen des Körpers überwunden werden.

 

 

 

 

 

 

Hans Nübold

 

Voll ernst das Spiel und heiter alle Arbeit

Plastik | Grafik | Objekte

26. Sept. bis 1. Nov. 2015

Einführung: Rolf Geiger aus der Partnerstadt Lichtensteig, CH

Nübold

Ulrich Klieber

China Friends Tianjin

Malerei

9. Mai bis 14. Juni 2015

 Einführung: Prof. Dr. Helmut G. Schütz, Karlsruhe

Lesung Ulrich Klieber: 23. Mai 2015

Ergänzende Programmpunkte:

Workshop: Kalligrafie mit Duh Chuen Prießnitz

Klieber

 

Edda Jachens Ulrich Kost

Transformation Wachs

4.Okt. Bis 9. Nov. 2014

Einführung: Veronika Adam

An der Geige: Sarah Bornstedt

Künstlergespräch zur Finissage moderiert von Jasmin Müller

Jachens Kost

Christine Henn

Malerei Monotypien

17. Mai bis 29. Juni 2014

Einführung: Künstlergespräch moderiert von Britta Ischka

Christine Henn

 

Jubiläumsausstellung

20 Jahre - 20 Künstler

Bildhauerei, Malerei, Grafik, Fotografie, Neue Medien

19.Okt. Bis 17. Nov. 2013

Joe Allen, Reiner Anwander, Sibylle Bross, Roland Bischofberger, Andreas Futter, Ernst Lutz, Christoph von Haussen, Simon Hoffmann, Britta M. Ischka, Ulrich Klieber, Rolf Linnemann, Mareile Lutz, Anette Mürdter, Hans Nübold, Herrmann Schwenk, Reinhard Sigle, Michael Starz, Wolfgang Thiel, Christoph Traub, Felix Windisch

Einführung: Ulrich Kost

 

Kunst in der Klostervilla

 

Joe Allen

Malerei

4.Mai bis 14. Juni 2013

Einführung: Veronika Adam

 

Ergänzende Programmpunkte:

Vortrag unter Einbindung der aktuellen Ausstellung:

 „Formen-Sprache. Abstraktion und Ausdruck“

Markus Golser, Kunsthistoriker

Führung mit Veronika Adam

JOE Allen

Magic Places

Fotoarbeiten von Christoph von Haussen und Rolf Linnemann

6. Okt. bis 4. Nov. 2012

Einführung: Kathleen Jahn

 

Ergänzende Programmpunkte:

Workshop: Bau einer Camera Obscura mit Dr. Justus Krawinkel

Magic Places

 

Robert von der Heide

im Stauferland

Aquarelle-Abstraktion-Radierungen

4.Mai bis 3. Juni 2012

 

Einführung: Rotraud von der Heide

Am Saxophon mit Jazzimprovisationen zu einzelnen Bildern: Christoph Beck

Ergänzende Programmpunkte:

Führung: Rotraud von der Heide

Workshop: Lernen vom Meister mit Rotraud von der Heide

 

 

 

 

Robert von der Heide

 

 

 

 

 

 

Aktionen

 

Schulführung

Führung mit den Adelberger Grundschülerinnen und -schülern.

 

Kindergartenführung

Die Vorschülerinnen und Vorschüler des Kindergartens Pusteblume entdecken die Malerei von Joe Allen

 

Bildergalerie

 

Robert von der Heide

Ausstellung Robert von der Heide Frühjahr 2012

 

Haussen

Ausstellung Magic Places Herbst 2012

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Schullogo Pusteblume Logo Logo Bücherei